OdA Gesundheit und Soziales Graubünden

Fachmaturität Gesundheit (FM G)

Im Anschluss an eine Fachmittelschule können Interessierte die Fachmaturität erlangen. Im Berufsfeld Gesundheit umfasst sie in Graubünden drei Elemente:

  • ein mindestens 24-wöchiges Praktikum,
  • drei Theorie-Module «Berufskundliche Grundlagen»,
  • Erstellen und Präsentieren einer Fachmaturitätsarbeit.

Der Fachmaturitätsausweis Gesundheit berechtigt zum Studium der spannenden Gesundheitsberufe auf Bachelor-Stufe.

Die zwei Wege zur FM G in Graubünden

Weg 1 führt über ein Praktikum von mindestens 24 Wochen in einer Institution des Gesundheitswesens. Vor und während des Praktikums absolvieren die Praktikantinnen und Praktikanten total drei Theoriemodule «berufskundliche Grundlagen» am BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales in Chur. Gegen Ende des berufsfeldbezogenen Praktikums erstellen sie die Fachmaturitätsarbeit, die sie dann vor einem Fachgremium präsentieren.

Weg 2 eignet sich für Interessenten, die ein Studium zur Pflegefachperson HF am BGS - Bildungszentrum Gesundheit und Soziales in Chur absolvieren wollen. Nach erfolgreichem Aufnahmeverfahren treten die Absolventen und Absolventinnen der FMS in den regulären Ausbildungsgang des BGS ein und schreiben im 3. Semester die Fachmaturitätsarbeit. Die Theoriemodule «Berufliche Grundlagen» und das Praktikum sind auf diesem Weg in den regulären Ausbildungsgang HF Pflege integriert.

 

Informationen für Praktikumsanbieter

Aufgaben und Kompetenzerwerb

Die Aufgaben der Praktikantin / des Praktikanten richten sich nach den Regelungen der Institution (Funktionsbeschreibungen, Stellenbeschreibungen Praktikantin bzw. Hilfspersonal). Der Praktikumsbetrieb legt die zu erwerbenden Fertigkeiten in Eigenregie fest. Die Fertigkeitenliste Pflege kann als Hilfsmittel dienen für das Erstellen einer individuellen Liste.

Vorlage für die betriebliche Fertigkeitenliste Pflege