Berufsmeisterschaften FaBe

Im November 2017 haben die allerersten Berufsmeisterschaften der Fachfrauen / Fachmänner Betreuung stattgefunden. 45 junge Berufsleute bestritten die Vorausscheidungen in den Regionen Zürich, St. Gallen, Zentralschweiz, Bern und Aargau. Im Wettbewerb stellten sie ihre beruflichen Kompetenzen unter Beweis. Das Publikum sowie die anwesenden Fachpersonen und Medienvertretungen waren begeistert.

Am 17. November 2018 haben die besten 14 Betreuungsprofis aus den fünf Regionen am ersten überregionalen Final der Berufmeisterschaften Fa-Best teilgenommen. Der anspruchsvolle Wettkampf fand im Beisein von über 200 Gästen und Interessierten statt. Die drei Podestplätze gingen nach Bern, Zürich und Aargau.

Als Gewinnerin des Finals durfte sich Karin von Burg von der Kita Gwundernase, Hirslanden Bern feiern lassen.

Fa-Best Final: Aufgabenstellung

Die vier Wettbewerbsaufgaben waren wieder so angelegt, dass sie von den 15 Finalistinnen und Finalisten aus allen drei Fachrichtungen Behinderten-, Betagten- und Kinderbetreuung gelöst werden konnten. Im Fa-Best Final wurde die Reflexion sowie das differenzierte Betrachten einer Situation explizit gefordert. Erneut hat es eine Teamaufgabe gegeben, die ebenfalls in die Gesamtwertung einfloss.

 

Ablauf des Wettbewerbs

Die Wettbewerbsaufgaben fanden mehrheitlich parallel, in verschiedenen Räumen statt. Zuschauerinnen und Zuschauer konnten zirkulieren und je nach Interesse bei den einzelnen Aufgaben verweilen. Die Aufgabenstellungen lauteten wie folgt:

Angebot planen
Das Planen von Angeboten und Aktivitäten gehört zum Betreuungsauftrag der Fachpersonen. Die Kandidaten haben zur Vorbereitung ein Angebot für eine von ihnen betreuten Person erstellt. Das Angebot soll der betreuten Person - je nach Fachrichtung Kind, Mensch im Alter, Mensch mit Beeinträchtigung - gezielt dabei helfen, die eigene Selbstbestimmung zu wahren und zu entwickeln. Für die Bewertung mussten die Finalisten die Planung fachlich begründen und sich den Fragen der Experten stellen.

Herausfordernde Situation bewerten und reflektieren
Die Kandidatin / der Kandidat sahen einen Kurzfilm, welcher im vertrauten Arbeitsumfeld spielt. Im Anschluss wurde aus einer Auswahl ein Fachbegriff gezogen und der Film wurde unter dem Aspekt dieses Begriffs nochmals angeschaut. Das entsprechende professionelle Handeln der Fachperson im Film wurde nachfolgend fachlich bewertet und reflektiert.

Alltag professionell gestalten
Die Kandidatin / der Kandidat traf unerwartet auf eine Alltagsszene. Die Aufgabe war, innerhalb einer eng vorgegebenen Zeit, fachlich adäquat zu reagieren. Die Finalisten erläuterten nach der Szene, warum und mit welcher Absicht sie so gehandelt haben.

Zusammenarbeit im Team
Betreuungsarbeit ist Teamarbeit. Die Finalistinnen und Finalisten wurden in drei Gruppen eingeteilt. Die Gruppen bekamen eine knifflige Wettbewerbsaufgabe, welche sie gemeinsam meistern mussten. Bevor es ernst galt, durfte geübt werden. Danach hatte jede Gruppe zwei Versuche, die Aufgabe zu lösen. Die anschliessende Bewertung umfasste die Vorbereitung, Durchführung und Selbstreflexion und floss in die Rangierung ein.